Herbst am Umwelt-Campus
Uni

Goodbye lieber Umwelt-Campus

Kaum zu glauben, aber ich bin komplett mit meinem Studium am Umwelt-Campus Birkenfeld (UCB) fertig. 3.5 Jahre Bachelor und 2.5 Jahre den Master studiert. Das Studium war eigentlich super cool, außer die ganzen Prüfungsphasen ;). Das war manchmal schon ziemlich stressig, aber am Ende doch irgendwie alles easy und machbar. Nun bin ich Master of Science und arbeite seit Langem wieder Vollzeit.

Es folgt ein kleines Resümee meines Studiums.

Meine Hochschule – der Umwelt-Campus Birkenfeld

Ich bin so froh, dass ich mich damals für den kleinen Campus mitten im Nirgendwo entschieden habe. Mit nur 2500 Studierenden ist alles familiär, die Professoren kennen dich mit Namen und du bekommst in den Hörsälen immer einen Sitzplatz (außer in Analysis in den ersten Wochen).

Im Jahre 2011 erhielt der Campus von Utopia GmbH den Titel „die grünste Hochschule Deutschlands“. Was macht den Campus so grün? Was ist das Besondere? Der Campus kann seine Energieversorgung zu 100% aus Erneuerbaren Energien decken. Beispielsweise wird durch Photovoltaikanlagen Strom produziert und das Regenwasser wird für die Toilettenspülungen verwendet. In den Fluren hängen einige Informationstafeln, die die Leistung von den Photovoltaikanlagen anzeigen. Durch die vielen Glasfronten wird das Sonnenlicht verwendet um eine optimale Ausleuchtung in den Räumen zu gewährleisten.

Bevor es mit dem Studium am UCB losgeht, muss jeder Student die Flying Days mitmachen. Das sind die Einführungstage, an denen in Workshops kennengelernt und gewerkelt wird.

Photovoltaikanlagen auf dem Dach des Umwelt-Campus Glasfront mit Pflanzen am Umwelt-Campus

Der Studiengang – Medieninformatik

Der Studiengang war auch die richtige Wahl. In den Vorlesungen, praktischen Projekten und Seminaren werden Kenntnisse in den Bereichen Fotografie, Film, 3D-Animation, Webentwicklung, Datenbanken, Algorithmen etc. vermittelt. Natürlich muss man sich noch durch die ganzen Mathefächer durchkämpfen. Statistik war beispielsweise nicht so mein Fach :).

Im Bachelorstudiengang programmierten wir sehr viel, kämpften uns durch sehr viel Theorie und produzierten unsere ersten eigenen Filmchen. Ich war so oft in irgendwelchen Filmen Schauspielerin, musste mich verkleiden, vor dem Greenscreen tanzen und auf Bühnen stehen.

Filmproduktionen am Campus

Zuerst scheint der Medienanteil im Studiengang sehr wenig, aber durch die ganzen Projekte und Wahlpflichtfächer ist es möglich, sich in vielen Bereichen weiterzuentwickeln. Ich wählte beispielsweise Elementares Zeichnen, Gestaltung von Printmedien und Fotografie. Außerdem belegte ich noch Spanisch („me llamo Helene“) und Französisch („le chat“).

Das Master Studium war ein wenig stressiger. Ich kam von einem damals 6-semestrigen Bachelorstudiengang und wollte in einem 3-semestrigen Masterstudiengang weiter studieren, ich musste quasi ein Semester nachholen, weil 30 ECTS fehlten. Dafür musste ich 6 Fächer zusätzlich belegen. Aber ich muss ich sagen, dass ich durch diese zusätzlichen Fächer sehr viel gelernt habe. In einem Projekt war ich für Social-Media zuständig und durfte ein Festival fotografieren, die Bilder wurden auf einen Turm projiziert. Das sah schon sehr gut aus. Bei einem anderen Projekt führte ich zum ersten Mal Usability-Tests durch. Das war so viel Arbeit, hat aber auch viel Spaß gemacht.

Die meisten Prüfungsleistungen bestanden aus mündlichen Prüfungen und Präsentationen. Bei den Medienfächern bestand die Leistung aus Projektabgaben. Ich produzierte Logos, Websites, ein Kochbuch und einen Animationsfilm. Am Ende folgte die Thesis. Neben einem Job fand ich diese Phase am Stressigsten. Aber am Ende hat doch alles gut geklappt und das ganze Studium ging viel zu schnell vorbei.

das Campusleben

Da die nächstgrößeren Städte Saarbrücken oder Mainz waren, mussten sich die ganzen Campusbewohner viele Freizeitaktivitäten organisieren. Ich durfte Bogenschießen, Tanzunterricht nehmen, ins Fitnessstudio gehen, Momba machen und im studentischen Café abhängen. Alles natürlich kostenlos! Es gab auch sehr viele Partys und Veranstaltungen.

Studentenpartys am Umwelt-Campus

Die Veranstaltungen wurden ebenso von Studierenden organisiert. Es gibt das jährliche Musikfestival Green-Hill, Talentschows (wo ich beim Tanzen versagt habe), Theateraufführungen, (Masken-)Bälle und so weiter. Während dem Master habe ich direkt am Campus gewohnt und konnte so viele Freizeitaktivitäten mitnehmen und wenn die Freundin dann noch im Wohnheim im gleichem Flur wohnt, dann wird einem nie langweilig. Oft war das Wohnen im Studentenwohnheim aber nicht so lustig. In den Prüfungsphasen wurde in den Fluren Party gemacht und im Sommer war es in den Apartments einfach zu heiß. Manchmal roch es in den Fluren auch nach Gras

Im Sommer konnte man sich sportlich austoben. Neben den Tennisplätzen, gibt es noch ein Volleyballfeld und ein Basketballfeld. Ein See ist auch in direkter Nähe. Überall hängen Slacklines und an jeder Ecke wird gegrillt. Ich erinnere mich noch, als wir die Grillhütte neu anstrichen und ich einen super Sonnenbrand bekam :D.

Sommer am Umwelt-Campus

Die Winter waren oft trostlos, aber trotzdem wunderschön. Im Hunsrück ist oft sehr viel Schnee und alles erstrahlt weiß und pudrig.

Winter am Umwelt-Campus

Was mir gefallen hat

Ich durfte bei so vielen Aktivitäten mitmachen und den Campus mit verändern. An einem Foto-Event (Foto-Uni) betreute ich bekannte Fotografen. Bei einem Konzertabend mit Metal Künstlern kümmerte ich mich um den ganzen Backstagebereich und kümmerte mich um die Bands. Dann war ich ein Jahr Mitglied im AStA und durfte das studentische Café (Teestube) leiten. Es hat super Spaß gemacht sich um die Ausstattung zu kümmern, Marketing zu betreiben, Waren einzukaufen und freiwillige Helfer einzuarbeiten. In der Teestube werden Fair Trade Tee, Kaffee, Schokolade und Spieleabende angeboten.

Ich habe so viele tolle Menschen kennengelernt und habe unglaublich viel erlebt. Das Studentenleben hat schon sehr viel Spaß gemacht.

Schnee am Umwelt-Campus

Lieblingsbirke

6 Kommentare

  1. Sehr gutes Resummee von unserem Studium liebe Helene:). Und ich bin sogar auf Fotos drauf :D. Ich fand die Zeit mit dir sehr schön und bin froh dich kennen gelernt zu haben :*

  2. Ukulele_Bob

    Hallo Helene,

    war schön dich an der Absolventenfeier wieder zu sehen!

    Bis bald!
    Der Markus

  3. Zhheherhrh eg egemtr hrggwe wes egemtrghdfbsgd rwtwrqw

  4. Raymondglype

    Интересные блоги, и интересные блоггеры
    twitter аккаунт
    Смотрите сами:))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.