Mailand
Italy Reisen

Städtetrip – 3 Tage Mailand

Dank den Resturlaubstagen meiner Freundin und mir waren wir Ende März spontan für ein paar Tage in Mailand.

Mailand Straßenbahn im Regen

Hallo Mailand

Von Köln-Bonn nach Mailand Bergamo hat es knapp etwas über eine Stunde mit dem Flieger gedauert. Dort haben wir uns für 5€ ein Ticket für einen Bus Richtung Stadt gekauft. Der Flughafen in Bergamo ist auch ziemlich groß.

Airbnb Unterkunft

roter Teppich

Vom Bahnhof in Mailand sind wir mit dem Bus zur Unterkunft gefahren. Das war ein Akt die Bushaltestelle am Bahnhof zu finden. Irgendwann sind wir angekommen und uns hat ein schöner roter Teppich in die Wohnung geführt. Ich betrat also zum ersten Mal eine Airbnb-Unterkunft.

Das Appartement war zwar günstig, aber doch ein wenig schmuddelig. Laut dem Angebot hätten 4 Personen in der Wohnung schlafen können, es hat aber geradeso für 2 Personen gereicht.

Die Wohnung gehört dem Vermieter, wenn aber jemand die Wohnung für eine Übernachtung mietet, dann schläft er ein paar Etagen untendrunter bei seinen Eltern. Der Vermieter hätte uns auch mal sagen könnten, dass der Papst kommt oder sonstige local tips von sich geben können.

Der Papst war da

Papst Franziskus in Mailand

Bei der Buchung des Städtetrips haben wir natürlich nicht den Besuch des Papstes eingeplant. Erst in Mailand selbst sah man einige Plakate. Deswegen waren wohl alle Hotels belegt. Durch den Papstbesuch wurden viele Haltestationen nicht angefahren, Öffnungszeiten der Sehenswürdigkeiten eingeschränkt oder gar geschlossen und es wurde durch die Polizei sehr viel kontrolliert.

Eigentlich wollten wir uns am Papst Tag vom Rummel fernhalten. Da aber keine Busse fuhren, schlendernden wir zu Fuß in Richtung Innenstadt und trafen auf eine Menschenmenge. Alle warteten auf den Papst mit seinem Papamobil. Die ersten 2 Tage waren sehr regnerisch und ungemütlich und am 3. Tag, an der Papst in der Stadt war, schien plötzlich die Sonne. Da holte ich mir sogar einen kleinen Sonnenbrand an der Nase.

Wir stellten uns dann einfach dazu und warteten. Nach ca. 15 Minuten fuhr es dann vorbei und winkte uns zu. Alle haben so gefreut. Ein älterer Mann neben mir strahlte über beide Ohren, wedelte mit einem Fähnchen und sagte zu uns „Emozione, emozione!“

Must-See Sightseeing

Mailänder Dom

Mailänder Dom

Dom Mailand im Innerem

Das Anstehen hat sich sehr gelohnt. Der Dom ist so gigantisch.

Galleria Vittorio Emanuele II

Direkt neben dem Dom befindet sich die Galleria. Hier findet man sehr viele Luxusmarken und Restaurants. Das gläserne Dach und die Mosaikböden sind wunderschön.

Neben den tollen Kleidern sah man in den Schaufenstern auch viele sehr große hübsche Ostereier. Diese Ostereier aus Schokolade konnte man auch ich im Supermarkt kaufen.

Eingang Galleria-Vittorio-Emanuele-Mailand

Kaufhaus LA RINASCENTE

Im Kaufhaus befinden sich auf 8 Etagen sehr viele Designermarken. Ganz oben im Café hat man einen wunderschönen Ausblick auf den Dom und die Stadt.

Pferderennbahn San Siro in Mailand

Etwas Abseits von der Stadt befindet sich die Pferderennbahn. Die Mauer wurden von verschiedenen Graffiti-Künstlern bemalt.

Foodporn

Ab 2.50€ kostete eine Kugel Eis. Aber es hat sich so gelohnt! Ich aß zum ersten Mal Pflaumeneis oder einen Crêpe (Temaki Crepe) in einer Waffel mit Joghurt, Müsli, Eis und Früchten. Das war so lecker! Am ersten Tag waren wir klassisch Burger essen, da war am wenigsten los und es war preislich ok. Abends holten wird Pizza zum Mitnehmen und aßen diese in dem Appartement.

Am 2. Tag waren wir in Chinatown essen. Das war so süß, dass die Besitzer uns das ganze Essen zeigten und versuchten zu erklären was da ist drin ist. Ich hatte Dumplings, welche dort aber Ravioli genannt wurden.

Eis in Mailand

Und am letzten Tag waren wir in einem schönen Restaurant direkt neben der Wohnung. Der Kellner übersetzte uns die Speisekarte auf Englisch und empfahl ein paar Gerichte. Ich hatte Suppe und Nudeln. Wir saßen draußen in der Sonne, unsere Koffer nebenan, und aßen das Essen.

Abflug

Nach dem Essen fuhren wir zum Bahnhof und danach weiter zum Flughafen. Ciao Milano!

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.