Tagesausflug nach Maastricht

Das gute, wenn man Nahe an der Grenze wohnt, man kann spontan das Nachbarland besuchen fahren. Maastricht ist nur 40km von Aachen entfernt, also wurde es auch höhste Zeit, dass der Freund und ich dort hin einen Abstecher machen!

Für so einen Ausflug ist ein deutscher Feiertag natürlich ideal, den in der Niederlanden ist es ein ganz normaler Werktag.

Wir sind mit dem Auto hingefahren und haben uns natürlich vorher schon die ganzen Parkhäuser angeschaut, war ja auch super klug. Direkt beim ersten Parkhaus stand ein großes Schild „Deutsche Besucher nur mit Kreditkarte bezahlen“. Tja, beide hatten leider keine Kreditkarte mitgenommen. Nachher haben wir die Bewertungen des Parkhauses gelesen und früher stand dort kein Hinweisschild und viele Besucher erfuhren davon erst kurz vor der Schranke und mussten dann den ganzen Weg rückwärts(!) mit dem Auto zurück fahren. Wir fuhren dann weiter zum Bahnhof und dort im Parkhaus konnten wir endlich parken.

Von dort aus sind wir über die Maas in die Stadt spaziert. Ich bekam meine belgische Waffel mit Nutella und war schon super zufrieden.

Wir spazierten durch die kleinen Gässchen und verwinkelten Strassen. Die Innenstadt besteht aus einer großen Fußgängerzone. Als Tourist muss man natürlich die Buchhandlung in der Kirche (Boekhandel Dominicanen) anschauen gehen. Es war innen so unglaublich schön. Würde ich direkt in der Stadt wohnen, dann wäre ich bestimmt jeden Tag da um ein Buch zu lesen und einen heißen Kakao zu trinken :D.



Neben den vielen kleinen Cafés gibt es in Maastricht sehe viele schöne Dekoläden. Ich war in Festen le shop und in Dille & Kamille. Die Läden sind so hübsch und man findet wirklich sehr viele schöne Dinge. Im Festen le shop wurden alte Landkarten, Glasglocken und viele andere Dekoobjekte verkauft. Sissy Boy soll auch ein ganz toller Laden, da gehe ich dann das nächste Mal rein :).

Gegessen haben wir im Burgerlijk, einen kleiner Laden mit sehr ausgefallenen Burgern. Ich hatte einen Garnelenburger mit Ruccola und Parmesan. Der war so lecker! Wer sich nicht für eine Sorte entscheiden mag, kann 3 verschiedene Mini Burger essen.

Nach dem Essen spazierten wir noch im hippen Quartier Wyck. Zwischen den tollen Foodläden und stylischen Boutiquen entdeckt man einige Kunstgalerien. Ein sehr schönes Viertel!

 

Einen Kommentar hinterlassen

Einen Kommentar hinterlassen Die E-Mail wird nicht veröffentlicht